Feuerwehr Büchelberg

www.feuerwehr-buechelberg.de

Jahreshauptversammlung 2016

Am vergangenen Samstag, den 12.03.2016, begrüßte Wehrführer Jürgen Stephany 35 aktive Feuerwehrkameraden/Innen und 2 Alterskameraden sowie den Ersten Beigeordneten Klaus Ritter, den Wehrleiter der Stadt Wörth Stefan Kuhn und den Ortsvorsteher Klaus Rinnert zur Jahreshauptversammlung.

Im Jahr 2015 konnte die Freiwillige Feuerwehr Büchelberg eine Mannschaftsstärke von 35 aktiven FeuerwehrkameradenInnen, 7 Jugendfeuerwehrmitgliedern und 6 Alterskameraden aufweisen. Insgesamt wurden in mehr als 50 Übungen- darunter auch 9 Gemeinschaftsübungen mit Feuerwehren aus der Umgebung- etwa 1650 Stunden von den Aktiven aufgewandt. Die Kameraden Dominik Braun und Elia Rinnert wurden als Übungbeste mit den meist besuchten Übungen geehrt.

Im vergangenen Jahr konnten 28 Einsatze, darunter 9 Brandeinsätze, 9 Technische Hilfeleistungen und 10 Brandsicherheitswachen, verzeichnet werden. Daraus errechneten sich 339 Einsatzstunden.

Nach dem Besuch zahlreicher Lehrgänge auf Stadt-, Landkreis-, sowie auch Landesebene wurden einige FeuerwehrkameradenInnen befördert und bestellt. Der Erste Beigeordnete Klaus Ritter nahm zunächst die Verpflichtungen von Delphine Winter, Fabian Braun, Benedikt Supper, Manuel Müller, Silvio Urban und Alexander Bay vor. Daraufhin wurden durch den Wehrleiter der Stadt Wörth folgende KameradenInnen befördert :

Feuerwehrmann
Alexander Bay, Dominik Braun, Fabian Braun, Etienne Dupuis, Manuel Müller, Benedikt Supper, Lukas Stephany, Silvio Urban

Oberfeuerwehrfrau
Delphine Winter

Hauptfeuerwehrfrau
Tamara Teufel

Hauptfeuerwehrmann
Malte Aurich

Brandmeister und gleichzeitig zum Gruppenführer bestellt
Jan Gerstner

Für ihr jahrelanges Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr Büchelberg wurden Pascal Brossart für 10 Jahre sowie auch Christoph Brossart, Patrick Hutzel, Michael Müller, Steffen Niederer für 15 Jahre ausgezeichnet. Ein weiterer Dank gilt Heiner Moulliet, der sich jahrelang um das leibliche Wohl der Kameraden gekümmert und auch bemüht hat.

Die Jugendfeuerwehr wird seit Kurzem zusammen mit den Kameraden aus Maximiliansau abgehalten. Im Rahmen unserer alljährlichen Brandschutzerziehung hoffen wir in naher Zukunft, den einen oder die andere bei uns in der Jugendfeuerwehr begrüßen zu dürfen.

Vielen Dank auch an alle , die uns im Jahr 2015 ihr Vertrauen geschenkt und uns unterstützt haben. Wir freuen uns auf ein genauso erfolgreiches Jahr 2016 !


Jahreshauptübung in Maximiliansau

Am vergangenen Wochenende fand die Jahreshauptübung der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Wörth am Rhein in Maximiliansau statt. Thematisiert wurden in diesem Jahr ein Brand in einem Waldgebiet und die Rettung von Menschenleben.

Angenommen wurde der Absturz eines Flugzeuges mit drei Passagieren an Bord in einem Waldgebiet, welches daraufhin in Flammen stand. Zudem wurde eine Gruppe Pfadfinder im betroffenen Waldgebiet vermisst. Nach einer großflächigen Erkundung der Einsatzleitung wurden zwei Einsatzabschnitte gebildet, um den Einsatz geordnet erledigen zu können. Schon nach kurzer Zeit konnten zwei eingeklemmte Personen aus dem Flugzeugwrack befreit, sowie die dritte mit Hilfe einer Steckleiter von einem Baum gerettet werden. Zudem gelang es, die vermissten Pfadfinder zu finden und in Sicherheit zu bringen. Anschließend war es möglich, den Waldbrand gezielt zu löschen.

Es waren insgesamt 60 Einsatzkräfte unserer vier Ortswehren Büchelberg, Maximiliansau, Schaidt und Wörth beteiligt.


Jahreshauptversammlung 2015

Am vergangenen Samstag, den 14.03.2015, begrüßte Wehrführer Jürgen Stephany alle anwesenden Kameraden sowie den Ersten Beigeordneten Klaus Ritter, den Wehrleiter der Stadt Wörth Stefan Kuhn und den Ortsvorsteher Klaus Rinnert zur Jahreshauptversammlung.

Im Jahr 2014 konnte die Freiwillige Feuerwehr Büchelberg 21 Einsätze im und außerhalb des Stadtgebietes verzeichnen. Für die Einsätze brachte die Feuerwehr etwa 362 Stunden auf. Zurzeit besteht die Feuerwehr aus 34 aktiven Mitgliedern, darunter 20 ausgebildete Atemschutzgeräteträger. Des Weiteren gibt es eine Altersabteilung mit 6 Kameraden und eine Jugendfeuerwehr mit  6 engagierten Jugendfeuerwehrmitgliedern.

Für Ausbildungen, Übungen und die Vorbereitungen hierzu wurden insgesamt etwa 1802 Stunden aufgewandt. Nennenswert ist hier die jährliche RAIP-Übung, die es Rettungsassistenten ermöglicht, eine realitätsnahe Übung zu absolvieren. Die Kameraden Pascal Brossart und Elia Rinnert wurden als Übungbeste mit den meist besuchten Übungen geehrt.

Nach lobenden Worten des Beigeordneten Klaus Ritter, nahm er die Verpflichtungen der Kameraden Etienne Dupuis und Lukas Stephany vor.

Anschließend nahm Stefan Kuhn,der Wehrleiter der Stadt Wörth, die Beförderung zum Feuerwehrmann von Malte Aurich, die Beförderung zum Oberfeuerwehrmann/-frau von Daniel Niederer und Tamara Teufel, die Beförderung der Kameraden Pascal Brossart und Elia Rinnert zum Brandmeister, die Beförderung Rüdiger Knolls zum Oberbrandmeister, sowie die Beförderung von Jürgen Stephany zum Hauptbrandmeister vor.

Abschließend bestellte Klaus Ritter Tamara Teufel zur stellvertretenden Jugendfeuerwehrwartin, Pascal Brossart und Elia Rinnert zum Gruppenführer, Rüdiger Knoll zum Zugführer und schließlich Jürgen Stephany zum Verbandsführer.


Aktion “Saubere Landschaft”

Am Samstag, den 07.03., fand die Aktion “Saubere Landschaft” statt und wie jedes Jahr unterstützte unsere engagierte Jugendfeuerwehr den Ortsbezirk dabei. Die Jugendfeuerwehrmänner teilten sich in Gruppen auf und sammelten den Müll an den Kreisstraßen und im Wald ein, der von unseren Mitmenschen achtlos weggeworfen oder illegal entsorgt wird. Nach erfolgreich geleisteter Arbeit ging es zum Abschluss in den Laurentiushof, wo es zu Stärkung Bratwürste im Brötchen gab.


Gemeinsame Übung mit Maximiliansau

Eine größere Übung wurde am Freitag den 14.11.14 im Klärwerk in Maximiliansau absolviert. Gemeinsam mit der Feuerwehr Maximiliansau, wurde das Zusammenarbeiten der Wehren in mehreren Einsatzabschnitten geübt. Was zunächst chaotisch aussah, konnte durch gutes Erkunden rasch in Abschnitte gegliedert werden. Eine Verpuffung in einem Nebengebäude war der Auslöser für ein verunfalltes Fahrzeug und einem weiteren Brand im Hauptgebäude auf dem gleichen Gelände. Insgesamt vier Personen wurden vermisst. Ein Feuerwehrmann mimte den verstörten Klärwerksangestellten. Dies war nicht allzu schwierig, da er tatsächlich im Klärwerk arbeitete. Mit überzeugender Nervosität konnte man ihm eine nach der anderen Information entlocken und gezielter an die Suche der Vermissten gehen. Zwei Personen wurden schließlich eingeklemmt im Fahrzeug aufgefunden. Eine weitere Person wurde im Nebengebäude gefunden. Die Suche nach der letzten Person im Hauptgebäude war schwieriger, da der Komplex zweistöckig ist und komplett mit dichtem Rauch durchzogen war. Mehrere Atemschutztrupps wurden benötigt, um die Personen aus dem Neben- und Hauptgebäude zu retten. Insgesamt drei Einsatzabschnitte wurden gebildet und vorher die Kameradinnen und Kameraden der beiden Wehren gemischt auf die Fahrzeuge verteilt. So konnte das Zusammenarbeiten viel besser geübt werden. Insgesamt 36 Feuerwehrmitglieder mit vier Fahrzeugen beteiligten sich an der erfolgreichen Übung.


Brandschutzerziehung Grundschule Büchelberg

Früh übt sich

Wie schon in den vergangenen Jahren wurde auch dieses Jahr
an der Grundschule in Büchelberg für die Schüler der 1. bis zur 4. Klasse eine Brandschutzerziehung durchgeführt.

Neben dem Verständnis warum etwas brennt und wie man es schnell und sicher löschen kann, wird auch das richtige Verhalten im Brandfall besprochen und geübt.
Den Weg von der Schule zum Feuerwehrhaus und zurück wurde standesgemäß mit dem Löschfahrzeug bewältigt.
Vielen Dank auch an die unterstützenden Lehrer


Neues HLF 10 für die Stadt Wörth

Am vergangenen Samstag, den 25.10.2014 fand die jährliche gemeinsame Übung der Feuerwehren der Stadt Wörth an dem Sportzentrum in Schaidt statt.
Beim Übungsszenario kam es bei Dacharbeiten zu einer Explosion und einem anschließenden Brand im inneren der Sporthalle Schaidt. Die Einheiten aus Wörth, Maximiliansau und Schaidt mussten mit mehreren Atemschutztrupps Personen aus dem verrauchten Hallentrakt retten. Des weitern wurden durch die Einheit Büchelberg 2 Personen aus dem Dachbereich mittels 4-teilige Steckleiter gerettet.
Solche Übungen stärken die Zusammenarbeit der verschiedenen EInheiten.
Als Besonderheit wurde dieses Jahr der Einheit Wörth ihr neues HLF 10 vom Bügermeister Harald Seiter übergeben.
Das HLF 10 ist ein sogenanntes Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug und hat Material für den Brandeinsatz
sowie für die technische Hilfe verlastet.
Wir wünschen der Feuerwehr Wörth allzeit gute Fahrt.


16. Einsatz: Brandsicherheitswache

Am Abend des 25. September sicherten 2 Kameraden eine Veranstaltung in der Festhalle in Wörth ab.
Gegen 23:00 Uhr war die Brandsicherheitswache beendet.


15. Einsatz: Heizöltank undicht

Am 25.09 gegen 16:46 Uhr wurden die Einheiten Wörth und Büchelberg zu einem auslaufenden Heizöltank nach Büchelberg alarmiert. Vor Ort wurde der ausgelaufene Betriebsstoff aufgenommen und das restliche Heizöl umgepumpt. Um 19:15 Uhr war der Einsatz beendet.

Im Einsatz waren:
Wörth:
- WLF + AB Umweltschutz
- MTF-L

Büchelberg:
- LF 8/6


RAiP Übung 2014

Am 20.09.2014 fand die jährliche Fortbildung der Rettungsassistenten im Praktikum (RAIP) in Büchelberg statt.
Teilgenommen haben neben den Feuerwehren Scheibenhardt, Wörth, Schaidt(IuK) und Büchelberg,
die RAIPs der DRK Rettungsdienst Südpfalz GmbH mit insgesamt 7 Rettungswagen und 2 Notarzteinsatzfahrzeugen.
Außerdem stelle die SEG SAN des LK Germersheim einen Bereitstellungsraum auf. Des weitern unterstütze die Polizei Wörth mit einem Streifenwagen die Übungen.
Es wurden 2 realistische Einsatzszenarien durchgeführt.
Ziel dieser Übungen ist eine bessere Zusammenarbeit des Rettungsdienstes und der Feuerwehr.

Bei der ersten Übung kam es zu einem Brand mit starker Rauchentwicklung im Rathaus Büchelberg. Hierbei wurden mehrere Personen durch das Feuer in den Sitzungs- und Büroräumen eingeschlossen. Die Feuerwehr setzte 5 Atemschutztrupps ein um diese zu retten. Mehrere hilflose Personen wurden über die Steckleiter und Drehleiter der Feuerwehr Wörth befreit.
Für die RAIPs stand die Versorgung der unterschiedlichen Verletzungsmuster im Vordergrund

Beim zweiten Szenario kam es aufgrund eines Auffahrunfalls zwischen einem PKW und Unimogs auf der Kreisstraße 22 zu einem Folgeunfall mit 2 weiteren PKWs.
Die Einsatzkräfte mussten mehrere verletzte Personen versorgen und diese mit hydraulischen Rettungsgerät patientengerecht befreien. Hierbei waren die schwierigen Postionen der verunfallten Fahrzeuge (Dach- und Seitenlage), sowie die Ladung des Unimogs zu berücksichtigen.
Die Feuerwehr und der Rettungsdienst haben dies jedoch erfolgreich gelöst.

Auch in diesem Jahr bereicherten diese Übungen die Zusammenarbeit der einzelnen Einsatzkräfte. Wir bedanken uns bei allen Teilnehmenden, besonders auch bei der Übungsleitung und freuen uns auf nächstes Jahr.

http://www.metropolnews.info/node/85136


Archiv